Textversion
Textversion

Impressum AGB Datenschutz Haftungsausschluss Kontakt Versand Zahlung

Rezept des Monats

Auf dieser Seite stelle ich Ihnen jeden Monat eines meiner Lieblingsrezepte vor.


Risotto alla milanese
(Safranrisotto) mit Garnelen

Zutaten für 2 Personen:

Garnelen
125 Gramm Risottoreis (Carnaroli, Arborio oder Vialone)
1 kleine Zwiebel
1/8 Weißwein
¾ Liter Geflügelbrühe, heiß
50 Gramm Parmesan, frisch gerieben
Olivenöl
1 EL Butter
½ TL Safranfäden
Knoblauch
Petersilie
Chili
Pfeffer
Salz

Zubereitung:

Garnelen säubern, mit Zitrone beträufeln und zur Seite stellen.

Die Zwiebel fein würfeln und in Olivenöl anschwitzen. Den Risottoreis dazu geben und unter rühren glasig werden lassen. Mit dem Weißwein ablöschen und solange garen bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Jetzt mit der Hühnerbrühe (etwa ein Schöpflöffel voll) aufgießen und unter rühren einkochen lassen. Dann die restliche Brühe nach und nach angießen und bei schwacher Hitze den Reis ausquellen lassen. Er ist dann fertig, wenn er eine leicht suppige Konsistenz, aber dennoch einen bissfesten Kern hat (auch bekannt als „schlotzig“). Das dauert etwa 20-25 Minuten.

Inzwischen in einer Pfanne Olivenöl heiß werden lassen. Eine Knoblauchzehe mit Schale im Olivenöl anbraten. Öl gut durch schwenken, die Garnelen hinein geben und auf einer Seite anbraten. Wenden und mit Chili, Pfeffer, Salz, Petersilie bestreuen und fertig braten.

Die Safranfäden im Mörser zerstossen und mit etwas warmem Wasser oder Brühe auflösen und in den Risotto rühren. Zum Schluss die restliche Butter und den Parmesan unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf zwei Suppenteller aufteilen und mit den gebratenen Garnelen darauf anrichten.

Dazu schmeckt besonders gut eine Blattsalatmischung. Versuchen Sie einmal ein Dressing mit Weißweinessig und Walnussöl.

Varianten: Mit klein geschnittenem Radicchio oder Rucola kann man den Risotto verfeinern und Chicorée eignet sich gut zum Mitbraten bei den Garnelen.


__________________________________________________________________

Pizza geht immer!

Tomatensauce

2-3 reife Tomaten klein schneiden. In einem Topf etwas Olivenöl heiß werden lassen, das Öl salzen, die Tomatenstücke dazu, etwas Oregano. Je nachdem wieviel Flüssigkeit die Tomaten haben ev. etwas Wasser. Wenn die Tomaten nicht ganz so geschmackvoll sind mit etwas Tomatenmark und einer Prise Zucker würzen.
Das ganze einreduzieren, danach auskühlen lassen

Pizzateig (für ein Backblech voll, dünne Pizza)

250 g Pizza-Mehl (Typ 00)
½ Trockenhefe
1 Prise Salz
ca. 200 ml lauwarmes Wasser
etwas Olivenöl

Mehl, Salz und Trockenhefe vermischen, Wasser dazu, Olivenöl dazu
gut durchkneten
ca. 30 – 40 Minuten zugedeckt ruhen lassen
Backofen 250 Grad
ca. 15 – 20 Minuten backen

Nach Belieben belegen.
Ich bevorzuge scharfe Salami, Oliven, Artischocken und Büffelmozzarella!

Sauce und Pizzateig kann man übrigens hervorragend einfrieren. Beim Teig einfach die doppelte Menge machen, die Hälfte auf ein Rechteck flach drücken (so taut der Teig schneller auf) und in Klarsichtfolie eingeschlagen einfrieren.